Gestatten, mein Name ist Sauer

Ich wurde im Schwäbischen als Tochter eines Vaters und einer Mutter und als Schwester eines Bruders geboren. Meine Eltern gaben mir den Namen Heike. Aufgewachsen bin ich im schönen Eislingen an der Fils (Süd!) – genau in der Mitte zwischen Stuttgart und Ulm. Seit 1997 wohne ich in Ulm – und das sehr gerne! Aber der Reihe nach …

Nach dem Abitur in Göppingen wollte ich nur eines: Tanzen! Also machte ich mich auf nach München, um bei der Iwanson International School of Contemporary Dance eine dreijährige Ausbildung zur Bühnentänzerin und Tanzpädagogin zu machen. In dieser Zeit entdeckte ich außerdem meine Liebe zu Pantomime, Choreografie und Straßentheater. Kurzum: Meine Kunst war damals stumm wie der sprichwörtliche Fisch. Dann ging mein linkes Knie kaputt. Autsch! Aber im Nachhinein eigentlich ein Glücksfall …

Auf der Bühne zu stehen, ging ja noch, reichte aber nicht aus. Also fing ich an zu reden. So wurde 1995 die schwäbisch schwätzende und ganz in rosarot gewandete Marlies Blume geboren. Marlies erblickte an Silvester 1995/1996 zum ersten Mal das Scheinwerferlicht der Bühnenwelt. Das heißt, seit über 20 Jahren toure ich nun als Marlies Blume mit verschiedenen Bühnenprogrammen und zu unterschiedlichsten Anlässen durchs Ländle – und auch darüber hinaus. Marlies zieht ihre Kreise immer weiter, mit wachsendem Erfolg und vor allem durch Mund-zu-Mund-Empfehlungen.

Neben vielen Soloprogrammen gab und gibt es auch immer wieder Co-Produktionen. Besonders erfolgreich war das Projekt »Marlies Blume & Fräulein Müller« mit der virtuosen Ariane Müller. Dafür gab es 2006 und 2008 Preise!

Gemeinsam mit dem wunderbaren Schwarzwälder Martin Wangler bin ich derzeit als schwäbisch-badisches Traumpaar »Marlies Blume & Fidelius Waldvogel« auf der Bühne zu sehen. Aktuell spielen wir das Programm »Das BaWü-Menü – zum Fressen gern!« (siehe Termine).

»Münch & Sauer« ist das andere Kabarettprojekt, an dem mein Herz hängt. Weder schwäbisch noch rosarot, gibt es hier jede Menge schwarzen Humor und intelligenten, gesellschaftskritischen Wortwitz. Unter anderem spielten wir 2015 auf der Stallwächterparty der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin. Wow!

Außerdem erschaffe ich skurrile, witzige und nachdenkenswerte Kunstwerke aus altem Kitsch und Trödel unter dem Label »KunstKitsch & GruschdUpcycling«. Das müssen Sie gesehen haben! Die nächste große Ausstellung wird 2019 im Stadthaus in Ulm stattfinden.

Preise

  • 2006 Sebastian-Blau-Preis für schwäbisches Kabarett
  • 2008 Kleinkunstpreis Baden-Württemberg

Weitere Projekte von Heike Sauer:

Andere spannende Links:

Heike Sauer