Lebenslauf

… bin gespannt wo's drauf hinausläuft …

Künstlerischer Werdegang:

 

2014

Die lustigen Basteleien werden immer mehr....
Ich nenne es KunstKitsch und halte es für absolut sehenswert!

www.kunstkitsch.de
 
2014

Es gibt eine neue Figur! Die Funken-Marie!
Die Funken-Marie philosophiert über Technik und bastelt Funken-Kunst nach dem Motto: Lasst Funken sprühen!

www.diefunkenmarie.de
 
2012
Premiere des Kabarettprogramms Münch & Sauer "Die Flatrate Show" gemeinsam mit Hanna Münch

www.muenchundsauer.de

 

2012
Premiere des KabarettProgramms Marlies Blume „all in one– elles isch ois"
2010
EinSehn - Einsamkeit und Sehnsucht
Ausstellung in der Zeller Scheune mit meinen gebastelten KunstKitsch 
gemeinsam mit Karin Lange, Fotografie und Malte Koos, Fotoinstallation
2009
Premiere des Kabarettprogramms:
Marlies Blume & Fräulein Müller
"EIN SCHWABENTEUER"
gemeinsam mit der Pianistin Ariane Müller
2008
Premiere des Soloprogramms:
Marlies Blume 
„Frau + Mann = ?, das Adam-ond-Eva-Äpfelesprogramm"
2006
Premiere des Kabarettprogramms:
Marlies Blume & Fräulein Müller
"no ned hudla"
gemeinsam mit der Pianistin Ariane Müller
2006
Premiere des Programms „Das Weihnachtswunderlicht" 
ein zauberhaftes Weihnachtsmärchen für alle gemeinsam mit Hanna Münch
2005
Premiere des Programms: „kreuz&quer – Vorsicht: Revue!!“ gemeinsam mit Carolin Gutting und Ariane Müller (Gesang, Tanz und viel, viel Musik)
seit 2004
verschiedene Kostümprojekte mit kleinen Performances:
·
 „Blumenfee Clara Phylia“ mit selbstgedichteter Blumenpoesie
·
„Der lebende Tannenbaum“, unterwegs auf dem Weihnachtsmarkt
·
·„Lady in Blech“ Roboter-Schrottfigur mit viel Eisen und Blech, Tanzperformance auf dem Schrottplatz
2004 

Premiere des Theaterstückes „Timbuktu“ von Paul Auster mit dem Theater Inflagranti; getanzte Wechselrollen (mal ganz ohne schwäbisch)

2002

Premiere des Kabarettprogramms: „Marlies & Gertrud – eine schwäbisch-badische Freundschaft“ gemeinsam mit Carolin Gutting und dem Pianisten Hannes Kalbrecht 

1998 bis
2009

Mitwirkung (aktiv als Marlies Blume und später auch Regietätigkeit) bei der Weiberfasnet des Frauenrings in der Donauhalle Ulm 

1998

Premiere des Kabarettprogramms: „Marlies Blume ond dr Herr Klavier“ gemeinsam mit dem Pianisten Martin Straub

1997

 Premiere des selbst verfassten Solo-Kinderclownstücks (Pantomime und Tanz) „Die Reise nach Abraka“ und Tour durch die Kindergärten

1997

Premiere des Kabarettprogramms: „Die 4-tuosen – Wenn die Liebe hinfällt“, schwäbisches Kabarett gemischt mit Gesang und Musik

1996

Schwenk vom Hopfa zom Schwätza und so wird Marlies Blume geboren

bis
1995

während der Tanzausbildung viel Straßentheater in München, choreografische Tätigkeiten und kleine Tanztheaterproduktionen 

bis
1992

Start mit eigenen kleinen Solochoreographien im Bereich Modern-Dance zu Schulzeiten 

Sie sead: mei Schaffla isch vielfältig, aber die Marlies zieht sich wie en roda Fade durch elles durch. I mog se au selber ganz arg, se isch oifach en kreizguader Kerle, will niemand ebbes Bes ond brengt’s oifach auf dr Pongd. Midda aus’em Leba raus ond inschbiriert durch d’Leit, die om mi rom wared wie i aufgwachsa ben...